Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, dass ein Mensch viele gute Taten tun muss, um zu beweisen, dass er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, dass er nichts taugt.

George Bernard Shaw

 


Download
FC Lauenburg / Kinder/Jugendliche und Erwachsene
Beitrittserklärung FC Lauenburg Jugend.
Microsoft Word Dokument 366.1 KB

Angebot nur für FC Mitglieder....

10 % Rabatt auf alle Schmuckstücke - einfach vom Kaufpreis abziehen - ausserdem gehen von jedem verkauften Artikel zusätzlich 10 % in die Jugendkasse                                 

                    




myMemory_250x250



Ihr wollt uns mit einem Euro unterstützen,,,

 

dann klickt, einfach auf den Spendenbutton und schon kann es losgehen.

 

egal ob Kreditkarte oder per Sofortüberweisung

 

Unsere Kinder sagen danke...


ode --> 1-2-3 Konfigurator


Banner Top-Girokonto 250x250

Kennenlern Banner der EU-Versandapotheke

Ihr wollt uns mit einem Euro unterstützen,,,

 

dann klickt, einfach auf den Spendenbutton und schon kann es losgehen.

 

egal ob Kreditkarte oder per Sofortüberweisung

 

Unsere Kinder sagen danke...


 

 

Organigramm

 

 

Sportliche Leitung

 

Emmo und Andreas

                                               

FCLauenburgNachwuchskicker@aol.com 

 

Telefon = 04153 81697 Andreas Bühren

 

 

Koordination + Verwaltung

 

 

Peter, Michael und Stefan

 

 

Offentlichkeitsarbeit

 

Jana / Oliver

 

Organisation/Mannschaftskasse

 

Carina, Susi, Ulrike und Nursel

 

                                             

 

Trainer

 

Ercan, Michael, Christian, Stefan, Emmo und Andreas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Respekt

 

 

 

Verhaltensregeln

 

beim Fußball:

 

(bei Verstössen gegen diese Regeln, werden wir dementsprechende Maßnahmen ergreifen müssen)

 

1) Fußball ist ein Mannschaftssport.

2) Die Mannschaft besteht aus den Kindern, nicht aus den Eltern.

3) Falls Sie meinen Ihr Kind ist besser als alle anderen in der Mannschaft dann –

herzlichen Glückwunsch! Dann fallen Sie womöglich in die Kategorie Fußballfamilie. Aber

dies ist im Großen und Ganzen irrelevant. (Siehe Punkt 1)

4) Wenn Sie wollen, dass sich Ihr Kind fußballtechnisch weiterentwickelt, dann

überlassen Sie die Arbeit den Trainern. Die Aufgabe der Eltern ist den Kindern positive

Unterstützung anzubieten.

5) Wenn Sie glauben den Trainern gute Ratschläge erteilen zu können, dann bewerben

Sie sich bei der Jugendleitung um das Amt eines Trainers einer Juniorenmannschaft.

6) Wenn Sie die Mannschaft während des Spiels von der Seitenlinie aus dirigieren wollen

ohne sie je trainiert zu haben, ohne je an einer Spielerversammlung, einem

Trainingslager oder einer Trainersitzung teilgenommen zu haben...dann behalten Sie ihre

Gedanken für sich oder kommentieren lieber ein Spiel zuhause vor Ihrem Fernseher.

7) Obwohl Einmischungen der Eltern in Entscheidungen des Trainers nicht erwünscht sind -

ist die Kommunikation jedoch sehr wichtig. Falls ihr Kind oder Sie irgendein Problem haben, lassen

Sie es den Trainer bald möglichst wissen, damit dieser rechtzeitig reagieren kann und

ihrem Kind weiterhin die Freude am Fußballsport ermöglicht.

8) Falls Sie die Mannschaftsharmonie stören wollen, sagen Sie allen - außer natürlich

dem Trainer - dass Ihr Kind oder Sie ein Problem haben. Reden Sie darüber und beschweren Sie sich

während der gesamten Saison bei allen anderen Eltern. Lassen Sie niemals den Trainer

etwas davon wissen, dem Einzigen welcher effektiv etwas ändern könnte.

9) Wenn Sie glauben den Offiziellen gute Ratschläge erteilen zu können, dann....(Siehe

Punkt 5)

10) Ein Fußballspiel wird nicht von einem Kind gewonnen oder verloren....(Siehe Punkt 1)

11) Zur Umsetzung einer guten Spielrunde müssen sich unsere Kinder und Eltern als Mannschaft

sehen, einander respektieren, miteinander kommunizieren und einander vertrauen.

Trainer und Mannschaft können dies jedoch nur dann umsetzen, wenn ihr Bestreben

nicht durch folgende Vorgehensweisen untergraben wird:

- Kritik am Bestreben ihres Kindes. - Ihrem Kind zu sagen, es sei der beste/schlechteste

Spieler in der Mannschaft.

- Ihrem Kind zu sagen, ein anderer Spieler sei der schlechteste, oder der mit den größten

spielerischen Defiziten.

- Negative Kommentare während des Trainings bzw. Spiels. - Trainerentscheidungen zu

kritisieren.

- einzelne Spieler für einen Sieg bzw. Niederlage verantwortlich machen.

Befolgen Sie diese Regeln und urteilen Sie besonnen – dann haben Sie, liebe

Eltern, viel Freude am Jugendfußball!

 

Mit sportlichem Gruß

 

das Trainerteam der Nachwuchskicker 2007 - 2010

 

 

 


Wir lieben keine

 

Lebensmittel: ---

 

 

Wir lieben FUSSBALL:

 

Das macht uns so viel Spass, dass wir permanent Zuwachs bekommen.....

 

Nun sind wir so viele fussballbegeisterte Jungs, dass unsere Trainer es allein nicht mehr schaffen....

 

 

Wer von Euch da draussen, hat Lust in einem tollen Team zusammen zu arbeiten und uns weiterhin, beim Fussball und auch darüber hinaus, zu begleiten ???

 

Bitte meldet Euch unter 04153 / 81697 bei Andreas und alles Weitere wird sich ergeben............

 

Traut Euch --- Wir beissen nicht


Film bei Allposter.de

 

 

Die Talentfrage

 

oder

 

wie werde ich erfolgreich:

 

 

"Mein Geheimnis ist die Übung. Ich habe immer daran geglaubt, dass man, wenn man etwas Besonderes im Leben erreichen will, dafür arbeiten und arbeiten und nochmals arbeiten muss." David Beckham (Champions League Sieger, Weltpokalsieger und 115 Länderspiele für England)

 

 

Bevorman sich intensiv mit Trainingsmethoden und Planungen beschäftigt, sollte im aller ersten Schritt festgelegt werden, was überhaupt ein Talent ausmacht und welche Spieler gefördert werden sollen. Ein altes Zitat bringt es auf denPunkt:"Nicht der Wind, sondern die Segel bestimmen denKurs.

 

“Kann esjeder Mensch, der bei voller Gesundheit ist, zum Profifussballer schaffen, oder ist dies einer speziellen Gruppe vorbehalten, die von Geburt an Fähigkeiten besitzt, die Sie zum Profi machen? 

 

Viele Wissenschaftler sprechen in diesemZusammenhang von einem Talentmythos und behaupten, dass jeder Mensch zu einem Experten in seinem Fachbereich werden kann, wenn die richtigen Faktoren aufeinander treffen.

 

Üben, Üben, Üben

 

Dabei ist immer wieder die Rede von der sogenannten 10.000 Stunden Regel, die durch den schwedischen Psychologen Anders Ericsson bekannt wurde, der sich seit zwei Jahrzehnten ausgiebig mit dem Thema Begabung auseinander setzt. Diese Regel besagt, dass 10.000 Stunden Übung benötigt werden,um in seinem Fachbereich an die Spitze zu kommen.

 

10.000 Stunden:

 

Das wären 2 Stunden und 44 Minuten Übungszeit jeden Tag über 10 Jahre. Waren Mozart, Tiger Woods oder Lionel Messi also wirklich Wunderkinder oder lag es viel mehr daran, dass diese Personen bereits in einem sehr jungen Alter 1000de von Stunden geübt haben.

Mozart hatte beispielsweise bereits mit 6Jahren über 3500 Stunden Übungszeit hinter sich. Eine Übungszeit auf die selbst viele passable Erwachsene Musiker nicht kommen. Einer der weltbestenTennisspieler und ebenfalls als Wunderkind betitelte Andre Agassi, machte in seiner Autobiographie "Open" folgende Aussage: “Mein Vater sagt, wenn ich jeden Tag 2500 Bälle schlage, dann sind es pro Woche 17.500 und am Ende des Jahres fast eine Million. Mathematik ist seine Religion. Zahlen sagt er,lügen nicht. Ein Kind, das pro Jahr eine Millionen Bälle schlägt, wird unbesiegbar sein. “Den Ansatz von Ericsson griff der ungarische Erziehungspsychologe Laszlo Polgarauf, der seine drei Töchter mit 10.000 Stunden Übungszeit zu weltklasse Schachspielerinnen formte und was der Fachwelt als das"Polgar-Schwestern-Experiment" bekannt ist. Polgar war überzeugt davon, dass herausragende Leistungen auf Übung beruhen. Sein Leitspruch war: "Genies werden gemacht, nicht geboren!“ Seine erste Tochter Susan stieg bereitsmit 15 Jahren zur weltweiten Nummer 1 auf und gewann viermal die Weltmeisterschaft der Frauen. Seine Tochter Sofia wurde bereits mit 5 Jahren erster bei den ungarischen Meisterschaften für unter Elfjährige und gewann mehrere Goldmedaillen bei Schacholympiaden. Seine jüngste Tochter Judith stieg mit 15 Jahren zur Großmeisterin auf und gilt als beste weibliche Schachspielerin, die es jemals gab. Sie besiegte männliche Großmeister wie Garri Kasparow.