· 

Immunsystem

Das Immunsystem ist ein Schutzschirm, der versucht, die körperliche Unversehrtheit zu sichern, wobei es Einflüsse gibt, die eine Bedrohung darstellen. Typisch hierfür  sind Bakterien, Viren, Pilze usw.
Fakt ist, dass unser Körper viele wichtige Nährstoffe benötigt, die wir mit unserer Nahrung aufnehmen.
Was ist denn eigentlich, wenn wir es über die Nahrung allein - nicht schaffen ?

Was, wieviel und wofür benötigt unser Körper eigentlich Nährstoffe?

 

Seit Tagen verfolge ich jeden einzelnen Bericht in Sachen Covid-19 oder auch Corona genannt.

 

Wir sollen nun mittlerweile unsere sozialen Kontakte so weit, wie möglich einschränken - das ist auf jeden Fall dringend nötig, damit sich die Infektion mit dem Virus verlangsamt und unser Gesundheitssystem unter dieser Last nicht zusammenbricht.


Ich lese wirklich jeden Artikel, den ich im Internet finden kann,,, meine Frau sagt schon,,, das macht alle total depressiv, weil ich immer die neuesten Meldungen in unsere Familie haue - 

ist wie Facebook -- ich poste und meine Familie muss zuhören:;;;))))

Diesen Block schreibe ich, weil ich seit dem Ausbruch der Krankheit absolut nichts darüber höre, dass man sein Immunsystem so stark, wie nur irgend möglich machen sollte und auch nicht, wie das geht und was das Richtige ist.


Das Richtige ist eine ausgewogene Ernährung,,, das ist absolut klar.... und durch Corona kochen vielleicht auch mal wieder viele vernünftiges Essen, für sich und ihre Familie ---

 

Aber was ist, wenn die Kinder das gar nicht mögen ?

Das liegt vielleicht zum einen daran, dass Mama oder Papa das noch nie gemacht haben:::::)))))
Zum anderen, vielleicht daran, dass Mama oder Papa das gar nicht können:::))))

Egal woran es liegt,,, wenn unser Sohn sagt,,, das mag ich nicht, das schmeckt scheisse,, dann dürfen wir zwar beleidigt sein,,, aber er ist es nicht und damit ist er dann fertig mit uns....

Nun könnte man sagen,,, irgendwann hat er bestimmt Hunger, aber das passt nicht in unseren Tagesablauf - es gibt ja nicht nur ihn in der Familie.....

 

Also bekommt er Nahrungsergänzungsmittel....- scheint der einfachere Weg zu sein, aber auf jeden Fall der zweitbeste !!!

Nach jahrelangen Selbstversuchen an mir, inklusive Blutuntersuchungen und vielen Gesprächen mit Ärzten - eigentlich mit jedem Arzt, dem ich begegnet bin:::))), habe ich meine Vitaminzufuhr unserem Essen angepasst.

Daraus resultierend, habe ich Dosierungsentscheidungen für jede einzelne Person in unserer Familie, auf der Grundlage vieler verschiedener medizinischer Studien, Gesprächen mit bis zu 10 Ärzten und 3 Ernährungsberaterinnen getroffen, die sowohl die Krankheitsrate aller Familienmitglieder so positiv beeinflusst hat, dass ich fast von einem Wunder sprechen möchte...., als auch bei Oma und Freunden hefitgste Verbesserungen ergeben haben und das bei aus meiner Sicht, zu geringer Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, auf ihre persönliche Situation gesehen.

 

Bei uns lief das so ab:

Die Kinder hatten ca. 80% weniger Fehltage in der Schule und eine Krankheit war, wenn sie doch den Körper geschwächt hat, nach ca. 3 Tagen, wie weggezaubert.

Ich persönlich war 4 mal im Jahr fast 1,5 Wochen ausser Gefecht gesetzt, habe alles mitgenommen, was die Kinder mitgebracht haben und hatte 3 Lungenentzündungen mit jeweils über 40 Grad Fieber in drei aufeinanderfolgenden Jahren - danach nie wieder etwas, was mich so umgehauen hat.

Meine Frau... skeptisch aber auch verständlich... - ich bin kein Arzt und gebe unseren Kindern Nahrungsergänzungsmittel - es hat Jahre gedauert, sie zu überzeugen, aber mit der Veränderung der Krankheitshäufigkeit unser Familie, nimmt sie sogar die sogenannten Pillen -- immer, wenn es ihr nicht so gut geht....(lach)

Seit Corona zwinge ich sie, diese regelmässig zu nehmen, da ich ehrlich gesagt Angst habe, dass ich sie verlieren könnte, nur weil sie mal wieder nicht auf mich hören wollte:::(((

Jetzt, um es mit modernen Worten zu sagen,,, boosten wir unser Immunsystem und kam früher die Frage meiner Frau: warum legst Du mir keine Pillen hin,,, ist es heute eher,,, was muss ich Deiner Meinung nach nehmen....- allerdings immer mit einem WARUM und sie hat Angst, dass es vielleicht doch nicht richtig ist --- 

Da sagte ich: wenn Du das nicht nimmst, solange der/das Virus seine runden zieht, würde ich mir Vorwürfe machen, wenn ich Dich nicht zwingen würde, weil ich, sollte es soweit kommen, dass Du infiziert bist und daran sterben solltest, mir den Rest meines Lebens Vorwürfe machen würde, dass ich keinen Druck auf Dich ausgeübt habe...

Sie nimmt sie schon lange,,, aber heute ein paar davon,,, morgen vielleicht auch mal nicht und übermorgen dann die anderen  -- einfach nur willkürlich und ohne Plan....

Sagte ich vorher,,, Nahrungsergänzungsmittel ist nach der ausgewogenen Ernährung das zweitbeste....- die Art meiner Frau ist besser als nichts.....---- 
Aber nicht das, was ich empfehle.....

Nein ich bin kein Arzt und auch kein Apotheker,,, aber die wissen es sehr oft auch nicht, was man genau nehmen sollte....

Wenn ich Arzt schreibe, dann meine ich die Kinderärzte und die Hausärzte....- bzw. die Schulmediziner

Sie haben es nicht studiert und zur Schulmedizin gehört es auch nicht,,,, aber es gibt viele Ärzte, die diesen anderen Weg publizieren....

Ich persönlich bin der Meinung, dass beides zusammengehört, aber noch sind beide Lager überwiegend getrennt unterwegs...

Aber was ist nun das Richtige oder was nimmt man zur Sicherheit, um seinen Körper vernünftig zu unterstützen...

Ich kann das nur beantworten, wenn ich Fragen beantwortet bekomme, denn Vieles ist individuell zu betrachten....

Auf jeden Fall geht es immer mit der Frage nach Vitamin D los und dann bitte nicht ohne K2 - jedenfalls nicht, wenn man es höher dosiert --- Das Video eines Professors der 35 Jahre Oberarzt und Chefarzt an einer Uniklinik in Deutschland war - Sein Fachgebiet war Nuklearmedizin- hänge ich an diesen Beitrag ran... - es lohnt sich wirklich zuzuhören und es bis zum Ende anzuschauen...

Meine Bitte an Euch - stärkt Euer Immunsystem und bleibt gesund -- Und ich wünsch Euch, dass Ihr keine Toten beklagen müsst - 

LG

Andreas

PS: und ja,,, ich verkaufe sie auch,, was aber auch Sinn macht, damit ich meine Erfahrungen weitergeben kann - und ich habe mich noch niemandem aufgedrängt... ausser ich war der Meinung, dass ich ihm damit helfen kann,,, aber irgendwie bin ich kein sehr guter Verkäufer - von daher läuft der Verkauf eher im Familien- und Freundeskreis....

ich muss davon ja allerdings auch nicht leben... ist eher ein Hobby von mir - warum aber auch nicht....

Nun schaut, was selbst lt. die DGE - 
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. , über Vitamine in bestimmten Bevölkerungsgruppen auflistet:

Vitaminmangel im Nicht-Vitaminmangelland Deutschland

 

Schaut man sich nun auf der Seite der DGE um, dann findet man unter der Überschrift "

 

Deutschland ist kein Vitaminmangelland"

 

eine Auflistung mit Bevölkerungsgruppen, die sehr wohl häufig an einer Vitaminunterversorgung leiden,

z. B. Menschen, die sich

 

nicht oder kaum im Freien aufhalten,

 

ältere Menschen, junge Mädchen sowie Säuglinge,

 

einige Vitalstoffe, mit denen viele Menschen in Deutschland nicht gut versorgt sein sollen (Vitamin D, Folat, Fluorid und Jod) sowie Lebenssituationen, in denen dringend Vitamine, Mineralstoffe oder Spurenelemente eingenommen werden sollten, z. B. Schwangere, die Folsäure, Jod und Eisen nehmen sollten.

 

Also scheint es im Nicht-Vitaminmangelland durchaus zu Mängeln kommen zu können.

 

Allerdings wird die Situation bei der DGE nach wie vor stark vereinfacht dargestellt und verharmlost.

 

Denn die aufgeführten Bevölkerungsgruppen, die nach Ansicht der DGE ausnahmsweise zusätzliche Vitamine benötigen, sind in Wirklichkeit nur die Spitze des Eisbergs.

 

Alle anderen Menschen, denen hochwertige Vitalstoffe in der individuell richtigen Dosierung sehr gut tun würden und die dadurch vor künftigen Krankheiten verschont blieben oder damit bestehende Krankheiten lindern könnten, werden gar nicht erst erwähnt, sondern im Glauben gelassen, alles sei in bester Ordnung und Nahrungsergänzungsmittel seien nicht nur Geldverschwendung, sondern auch noch gefährlich –

genauso wie jene, die sie empfehlen.

 

Denn ganz egal ob es die Medien oder gar Forscher in Fachzeitschriften sind

- wer Nahrungsergänzungen empfiehlt, ist – laut DGE – interessengeleitet und wolle Menschen nur des reinen Profits wegen Vitaminpillen andrehen, die sie gar nicht brauchen.

 

Stattdessen behauptet die DGE, mit einer ausgewogenen Ernährung sei heutzutage jeder (mit Ausnahme der aufgeführten wenigen Personengruppen) mit allen Nähr- und Vitalstoffen bestens versorgt.

86,9 Prozent der Bevölkerung essen zu wenig Gemüse – und sollen lt. DGE dennoch keine Vitamine einnehmen ?

99,4 Prozent der Bevölkerung ernähren sich NICHT vollwertig !!!

 

Man verglich in der genannten Studie die Nährstoffzufuhr der Menschen mit den Nährstoffempfehlungen der DGE. Es zeigte sich, dass grosse Teile der Bevölkerung nicht einmal die Vorgaben der DGE erfüllen, die nach Ansicht vieler Orthomolekularmediziner ohnehin viel zu niedrig angesetzt sind. (Orthomolekularmediziner sind Mediziner oder Therapeuten, die Vitalstoffe in ihre Therapie mit einbeziehen.)

Die Ergebnisse sahen folgendermassen aus und beziehen sich ausschliesslich auf die deutsche Bevölkerung:

  • Mindestens 5 bis 25 Prozent der Bevölkerung sind mit Vitamin A unterversorgt.
  • Mehr als 75 Prozent der Bevölkerung sind mit Vitamin D unterversorgt.
  • Mindestens 25 bis 50 Prozent der Bevölkerung sind mit Vitamin E untersorgt.
  • Mindestens 5 bis 25 Prozent der Männer sind mit Vitamin B1 unterversorgt.
  • Mindestens 25 bis 50 Prozent der Frauen sind mit Vitamin B1 unterversorgt.
  • Mindestens 5 bis 25 Prozent der Bevölkerung sind mit Vitamin B2 und B6 unterversorgt.
  • Mindestens 5 bis 25 Prozent der Männer sind mit Vitamin B12 unterversorgt.
  • Mindestens 25 bis 50 Prozent der Frauen sind mit Vitamin B12 unterversorgt.
  • Über 75 Prozent der Bevölkerung sind mit Folsäure unterversorgt.
  • Mindestens 25 bis 50 Prozent sind mit Vitamin C unterversorgt.

Alles nur Zahlen ? - Die Fakten sehe ich innerhalb meiner Familie - 

Und nun kommt es - ja ich verkaufe diese Vitamine, die ich an meiner Familie und mir seit Jahren teste - (inklusiver Eigenblutentnahme und einschicken - man habe ich mir dabei in die Hose gemacht::::))))

Nun läuft alles über meine Hausärztin - das ist besser- zwar teurer, aber wofür gibt man denn sonst sein Geld aus....- für die eigene Gesundheit ist doch absolut sinnvoll --- oder ?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0